In welcher ATEX-Einstufung sind Pelletsilos?

ATEX ist ein weit verbreitetes Synonym für die ATEX-Richtlinien der Europäischen Union. Die Bezeichnung ATEX leitet sich aus der französischen Abkürzung für ATmosphères EXplosibles ab.
ATEX regelt das Inverkehrbringen explosionsgeschützter, elektrischer und nicht-elektrischer Geräte, Komponenten und Schutzsysteme.

Was bedeutet die DIN EN 20023 im Zusammenhang mit ATEX?

Mit der DIN EN ISO 20023 erschien im April 2019 erstmals eine internationale Norm, die einen weltweit verbindlichen Standard zur sicheren und fachgerechten Lagerung von Holzpellets setzen soll.

Diese Zonen gibt es zum Beispiel:

Zone 20:
Eine explosionsfähige Atmosphäre in Form einer Wolke aus in der Luft enthaltenem brennbarem Staub ist ständig, über lange Zeiträume oder häufig vorhanden.
Zone 21:
Eine explosionsfähige Atmosphäre in Form einer Wolke aus in der Luft enthaltenem brennbarem Staub ist bei Normalbetrieb gelegentlich vorhanden.
Beides ist im Pelletlager nicht der Fall!
In der DIN EN ISO 20023 ist angegeben, dass Pelletlager beim Heizungsbetreiber als ATEX-Zone 22 einzustufen sind:
Eine explosionsfähige Atmosphäre in Form einer Wolke aus in der Luft enthaltenem brennbarem Staub ist bei Normalbetrieb normalerweise nicht oder aber nur kurzzeitig möglicherweise während des Einblasens durch die Aufwirbelung von Staub vorhanden. Im Normalbetrieb liegen die Pellets ruhig und das Lager ist sicher.

Quelle : Beuth

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert